Blumen für Balkon und Garten als Nahrung für Bienen, Hummeln und Co

Wildbienen im Frühjahr mit einer Nisthilfe in der Dose helfen! So könnt ihr Wildbienen den Start in 2017 ab März erleichtern.

Winterzeit ist Bastelzeit. Wenn ihr dabei für Balkon oder Garten eine Nisthilfe für Bienen bauen will, kann mit einer Dose und hohlen Halmen / Stengeln loslegen. Ihr könnt so recht einfach hohle Halmen zu einer Nisthilfe in der Dose herstellen.

Nisthilfe in der Dose: So geht’s

Wildbienen - Nisthilfe in der Dose

Wildbienen – Nisthilfe in der Dose

Materialien und Werkzeug

Was ihr vorab bereit legen und beachten solltet:

– hohle Halme / Stengel (möglichst mit unterschiedlichen Innen-Durchmessern von 2 – 10 mm und ab 10cm Länge)

Halme und Stengel bekommt man z. B. von Gärtner (Gräser, Bambus, Schilf ohne Mark) oder Baumärkten. Die Stengel selbst müssen unbehandelt sein und bleiben, um Luft und Feuchtigkeit für den Bienen-Nachwuchs durch zu lassen.

Achtung Naturschutz: Bitte nicht Schilf aus Ufer-Gebieten schneiden. Diese Schilf-Ufer sind wichtige ökologische Nischen auch für andere Tiere. Das gilt selbst dann, wenn die Schilf-Halme schon abgeknickt sind.

– eine oder mehrere leere Dosen (gesäubert)

Nehmt erst einmal eine Kleine Dose. Bei kleinen und mittleren Dosen entstehen schnell genug Lege-Gänge für 400-500 Brut-Nischen. Zudem kann man kleinere Dosen nachher auch in ganze Bienen-Hotels verbauen.

– zur Befestigung der Halme in der Dose: Harz, Gips (notfalls Lösungsmittel-freies Acryl)

Zuweilen wird auch ein feinmaschiges Netz vor die Dose gespannt. Warum? Nun, einige schlaue Vögel halten so eine Nisthilfe in der Dose für ein leckeres Frühstück. Sie sind schlau genug lose Halme nach und nach aus Dosen zu ziehen und sich über die Bienen-Brut oder Pollen her zu machen. Für Balkon oder Garten wäre es aber sicherlich vorteilhafter, wenn die Vögel Parasiten suchen und fressen würden.

– als Werkzeug: feine Säge und feine Feilen, ggf. Ast-Schere

Je feiner die Halme / Stengel sind, desto leichter brechen diese.

Achtung: Spitze Kanten können die Flügel der Wildbienen schädigen. Im schlimmsten Fall werden also scharfkantige Halme nicht angeflogen und besiedelt. Dann war Eure Arbeit umsonst.

Einen groben Bambus kann man mit einer feinzahnigen Holz oder Eisensäge direkt angehen. Hier kann auch schon mal die Ast-Schere eingesetzt werden. Feinere Halme sind dagegen vorsichtig rundum (!) außen „ansägen“ und erst dann durchsägen.

Was an scharfen Kanten bleibt, wegfeilen. Dabei immer „von außen“ anfeilen, denn auch hier kann ein feiner Halm noch absplittern.

Achtung: Durch Risse kann Feuchtigkeit eindringen. Das der Pollen und das Ei der Wildbienen können dabei z. B. durch Pilze Schaden nehmen. Gerissene Halme / Stengel also nicht mehr in die Nisthilfe in der Dose einbauen.

Der Bau der Nisthilfe in der Dose

  1. Die Dose ist der Maßstab für die Länge der Halme. (im Bild oben, liegend)
  2. Halme vorsichtig auf die Länge der Dose zusägen. (2. Dose von oben; hier: Halme mit kleinem Innen-Duchmesser)
  3. Die Kopfenden der Halme abfeilen und so viele Halme für die Nisthilfe in der Dose vorbereiten, dass diese vollständig gefüllt ist. (Dose ganz rechts mit mittelgroßen Halmen)
  4. als letzten Schritt die Befestigung ( Harz, Gips, o.ä.) auf den leeren Boden der Dose auftragen. Dabei eine ca. 1 cm dicke Schicht erzeugen. Und in diese Schicht ist sind dann die fertigen Halme hineinzudrücken.

Anmerkung: Die Ösen habe ich übrigens in dem Beispiel in die Dose hineingeschraubt, weil diese an einem Rankgitter (für Climatis) angebracht werden soll. So haben die Wildbienen das Futter quasi vor der Tür.

Nach dem Trocknen: Fertig ist die Nisthilfe in der Dose.

Das Anbringen

Ab März fliegen die ersten Wildbienen. Ab da könnt Ihr die Nisthilfe in der Dose aufhängen.

Mein Tipp: Wer mehrere Nisthilfen bastelt, kann sehr unterschiedlichen Wildbienen ein „Bienenhotel“ bieten. Später fliegende Arten freuen sich auch über eine Starthilfe. Welche Wildbienen wann fliegen, zeigt der  [ Wildbiene-Kalender auf wildbienen.de | Link  ] – Dort sind die Arten der Wildbienen auch verlinkt, so dass man leicht an die deutschen Namen und viele Bilder kommt. Das erleichtert die Bestimmung, wer in die Nisthilfe in der Dose eingezogen ist ungemein.

Für die Optik

Falls ihr ein wenig kreativ werden wollt, kann ein Anstrich nicht schaden. Ein Rest von Metall-Farbe schützt übliche Weißblech-Dosen auch vor Rost.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.