Blumen für Balkon und Garten als Nahrung für Bienen, Hummeln und Co

ungeeignete NisthilfeNisthilfen für Wildbienen und Insekten

Nisthilfen für Wildbienen und andere Insekten lassen sich für wenig Geld kaufen. Noch interessanter ist, Nisthilfen für Wildbienen selbst zu bauen.

> Bild: Vorsicht ungeeingete Nisthilfe! Durch den Schimmel würde die Brut von Wildbienen nicht überwintern, sondern eingehen. Foto: Exner 2016 >

Hier sollen die einzelnen Blog-Artikel für den Bau aufgelistet werden, damit eine lästige / lange Suche nach den Möglichkeiten und wichtigen Hinweisen zur Bau-Ausführung nicht nötig wird.

Ist nämlich eine Nisthilfe erst einmal fertig gebaut, so sind Änderungen meist schwerer zu verwirklichen. Und es wäre doch schade, wenn gar niemand in eine Nisthilfe einzieht oder „nur“ die falschen „Gäste“ einchecken.

Nisthilfen werden auch oft Bienen- oder Insektenhotels genannten. Doch Vorsicht: Dort gibt es keinen Empfangstisch und so ziehen auch schon mal andere – spannende! – Gäste mit ein.

Nisthilfe: Für wen gebaut?

Zuerst ist zu entscheiden, für welche Wildbienen und/oder Insekten eine Nisthilfe gebaut werden soll. So bevorzugen Wildbienen in der Natur zum Beispiel Mauerritzen, Baumlöcher, Schilfhalme oder Sandböden. Hummeln benötigen Platz für einen ganzen „Sommerstaat“. Was gekauft oder gebaut werden soll, hängt also davon ab, welchen Insekten man eine Wohnung bereiten will.

 

 

Halmdose für Bienen-Nisthilfe basteln

Eine ganz einfache Nisthilfe lässt sich mit Schilf- und hohlen Pflanzenhalmen aus einer Dose basteln. Dabei ist es wichtig, die Halme gegen hungrige Vögel zu sichern, die sich gern an einem solchen leckeren Frühstück bedienen. Verschiedene (von 2 bis 10 mm) leere Innen-Durchmesser bei den Halmen sollten vorhanden sein. …

Holzklotz als Wildbienen-Nisthilfe

Noch ein Holzklotz übrig? Dann kann mit Bohrmaschine und einer festen Aufhängung ein einfaches Bienenhotel entstehen, in dem sich viele Wildbienen ansiedeln. Die Bohrlöcher sollten 2 bis 10 mm dick sein und hinten geschlossen bleiben (mind. 20 mm massives Holz). Splitternde oder noch harzende Hölzer müssen vermieden werden …

 

 

(Ton-)Steine als Bienenhotel

Wer nicht gerade Ton selbst brennen will oder mit Steinbohrer arbeite, kann hier einen guten „Bienenstein“ kaufen: Auch hier gilt es, auf Durchmesser von 2 bis 10 mm Dicke zu achten.

Sandwohnungen für Wildbienen

Sand in Nisthilfen für Wildbienen ist schon eine Herausforderung: Sei es ob die sandigen Erdritzen in die Tiefe reichen sollen oder ein Stück sandige Steilwand errichtet werden soll … Dennoch: So können z. B. in Schleswig-Holstein in Dünen und Steilwänden heimische Wildbienen am besten als Gäste in einen Garten eingeladen werden …

 

 

Komplettes Wildbienen-Hotel

Ein komplettes Bienenhotel zeichnet sich durch mehrere „Appartements“ aus Halmen, Holz, ggf auch Steinen und Sand aus. Zusätzlich ist ein dauerhafter großer Rahmen zu erstellen. Doch nicht bei einem großen, wetterfesten Dach übertreiben: Dann kommt zu wenig Sonne an die Brut und diese schlüpft nicht bzw. das schöne Hotel wird von den Gästen gar nicht angenommen …

Hummelburg kaufen oder bauen

Hummelburgen gibt es käuflich zu erwerben oder können mit einigem Geschick auch selbst gebaut werden. Wichtig ist hier die Isolation: Die Hummelkönigin, die im Frühjahr in eine Hummelburg einziehen soll, muss die Brut zunächst allein versorgen und ggf. sogar wärmen. Deshalb sollte die Wärme und Energiezufuhr, z. B. durch ein nahe gelegenes, nektarreiche Frühblüher-Beet, gleich mit bedacht werden. …

 

 

Insekten-Hotel kaufen?

Im September 2016 war ich mal wieder von der Vielzahl von „Insekten-Hotels“ in einem Gartencenter eines Baumarkts erstaunt: Doch dort waren die Nistlöcher zum Teil sehr groß, liegende gefüllte Halme eingebaut, Tannenzapfen oder Holzstückchen lose gestapelt, usw. Wer für Wildbienen ein Insekten-Hotel anbieten will, der sollte auf waagerechte und leere Röhren von 2 bis 10 mm Dicke achten. Diese sollten gegen Wasser für die Bienen verschließbar sein (ungesplittert / geschlossene Röhren). Kanten am Eingang sind am besten abgeschliffen. Fazit: Vor dem Kauf eine unabhängige Person fragen, die ein bisschen von Wildbienen und Nisthilfen versteht.