Blumen für Balkon und Garten als Nahrung für Bienen, Hummeln und Co

Bienen

Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)

Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)

Thymian (genauer Arzneithymian oder lat. Thymus pulegioides), gilt in Schleswig-Holstein inzwischen als gefährdet. Dabei ist diese kleine Pflanze für Menschen und Bienen gesund. Höchste Zeit kleine immergrüne und violett blühende Staude anzupflanzen. Mit einer Grußkarte des LLUR /Stiftung Naturschutz in Schleswig-Holstein auch gar kein Problem.

Thymian als gefährdete Pflanze

Nicht schlecht habe ich über die Information gestaunt, dass der in Schleswig-Holstein heimische Arzneithymian inzwischen im Bestand gefährdet ist. Früher konnte der Lippenblütler in den Heiden, Trocken- und Magerrasen, auf frischen bis trockenen, nährstoffarmen, Sand-, Kies- oder Lehmböden an Bahndämmen, Kanalböschungen wohl landesweit häufig gefunden werden.

Inzwischen  wurde die Pflanze von Gräsern zurückgedrängt. Die Gräser wachsen besser unter den hohen Stickstoffgehalten, wie sie u. a. die Düngung in den großen Nutzflächen der Landwirtschaft einbringt.

Die Warnung des LLUR und der Stiftung Naturschutz daher:

„Der Gewöhnliche Arzneithymian gilt deshalb als in seinem Bestand gefährdet und soll mit diesem Artenschutzprojekt in seiner Verbreitung gefördert werden.“

> Bild: Grußkarte mit Saatkörnern des LLUR / Stiftung Naturschutz SH (mehr dazu unten).

Weiterlesen

Auf einer Christrose ist schon das erste Bienchen. Denn sie fliegen schon wieder, die ersten, fleißigen Bienchen. Die Völker unserer Imkerin in den Kleingärten haben also den Winter gut überstanden. Das ist nicht selbstverständlich … Nun gehen sie wieder auf die Suche. Wir als Kleingärtner können mit ersten Pollen- und Nektarquellen helfen.

Honigbiene auf Christrose (Helleborus niger), se 2017

Honigbiene auf Christrose (Helleborus niger), se 2017

Foto: Honigbiene auf einer Christrose (Sorte: Helleborus niger) – Der Name bezieht sich dabei nicht auf eine schwarze Blüte, sondern auf die schwarz-dunkle Färbung der Wurzel. Bild: Siegfried Exner, Kiel

Weiterlesen