Blumen für Balkon und Garten als Nahrung für Bienen, Hummeln und Co
Links

Links für einen ersten Einstieg in's Thema

Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)

Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)

Thymian (genauer Arzneithymian oder lat. Thymus pulegioides), gilt in Schleswig-Holstein inzwischen als gefährdet. Dabei ist diese kleine Pflanze für Menschen und Bienen gesund. Höchste Zeit kleine immergrüne und violett blühende Staude anzupflanzen. Mit einer Grußkarte des LLUR /Stiftung Naturschutz in Schleswig-Holstein auch gar kein Problem.

Thymian als gefährdete Pflanze

Nicht schlecht habe ich über die Information gestaunt, dass der in Schleswig-Holstein heimische Arzneithymian inzwischen im Bestand gefährdet ist. Früher konnte der Lippenblütler in den Heiden, Trocken- und Magerrasen, auf frischen bis trockenen, nährstoffarmen, Sand-, Kies- oder Lehmböden an Bahndämmen, Kanalböschungen wohl landesweit häufig gefunden werden.

Inzwischen  wurde die Pflanze von Gräsern zurückgedrängt. Die Gräser wachsen besser unter den hohen Stickstoffgehalten, wie sie u. a. die Düngung in den großen Nutzflächen der Landwirtschaft einbringt.

Die Warnung des LLUR und der Stiftung Naturschutz daher:

„Der Gewöhnliche Arzneithymian gilt deshalb als in seinem Bestand gefährdet und soll mit diesem Artenschutzprojekt in seiner Verbreitung gefördert werden.“

> Bild: Grußkarte mit Saatkörnern des LLUR / Stiftung Naturschutz SH (mehr dazu unten).

Thymian-Tee gegen Husten

Wie alle Thymianarten enthält auch der heimische Arzneithymian in der gesamten Pflanze ein flüchtiges Öl. Dieses Öl wirkt hemmend gegen Entzündungen. Es ist keimtötend. Salben und Tees aus dieser Pflanze sind daher altbewährten Hausmittel. Tees mit Thymian werden für Magenbeschwerden und gegen Husten empfohlen.

Mein Tipp: Für einen eigenen Tee sollte man die Triebspitzen des blühenden Krauts verwenden und diese an der Luft im Halbschatten trocknen. In der Küche verwendet, verleiht der Thymian aber auch sonst Speisen seine aromatisch-gesunde Würze.

Gesund, auch für Bienen!

Besonders wichtig finde ich die Bedeutung des Thymians für die Honig- und Wildbienen. Hierzu ist in einer Grußkarte bzw. Flyer vom LLUR in Kooperation mit der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein zu lesen:

„Die Thymianpflanze beeinflusst mithilfe ihres Öls und dessen Inhaltsstoffen ihre Umwelt in vielfältiger Weise. In erster Linie schützt sie sich damit selbst vor Fressfeinden und Krankheiten. Blüten besuchende Insekten nehmen das Öl mit dem Nektar auf. Zusammen mit anderen Wirkstoffen beugt es bei Hummeln und Bienen einem Pilzbefall der Brut vor.“

Thymian hilft also Menschen und Bienen gleichermaßen. Und eine gute Nektar- und kleine Pollen-Quelle ist der Thymian obendrein. Da muss man diese gefährdete Pflanze doch pflanzen, oder?

Pflanztipp Thymian

Die immergrüne Plfanze ist für Garten und Balkon geeignet. Er ist mit ca. 10 cm Wuchhöhe eine niedrig wüchsige, winterharte Staude.
Im Garten gedeiht sie besonders gut an sonnigen und trockenen Plätzen. Der kleine Thymian erfreut mit einer langen Blühte in violett von Juni bis in den September (VI-IX) im Norden.
Jungpflanzen können aus Ablegern gewonnen werden. Ein Anzucht aus aus Samen ist leicht möglich. Die Pflanze bevorzugt frische, sandige Lehmböden bis steinige Böden.

Die Samen lassen sich daher gut pflanzen in

  • Steingarten,
  • Duftgarten (oder als Töpfe auf einer Veranda),
  • Küchengarten,
  • Kräuterspirale,
  • Südwand eines Hauses,
  • Blumentopf auf dem Balkon.

Mitmach-Aktion

Die Aufforderung des LLUR und der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holsteinan Naturliebhaber in Schleswig-Holstein:
säen Sie die Samen aus, holen Sie sich violett blühende Duftteppiche in Ihren Garten.
geben Sie Hummeln, Bienen und Schmetterlingen Ihre sommerliche Nektarquelle zurück! Tragen Sie damit zum Erhalt der heimischen Artenvielfalt bei.
helfen Sie einer rückläufigen Pflanzenart sowie den daran angepassten Insekten..

Quellen: Der Text wurde erstellt mit den Informationen der Grußkarte des
(1) Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) und
(2) einer News der Stiftung Naturschutz, News vom 14.03.2017 mit Hinweis für die kostenlose Bestellung der Grußkarte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.