Bienen-Blumen.net

Blumen für Balkon und Garten als Nahrung für Bienen, Hummeln und Co

Links

Links für einen ersten Einstieg in's Thema

18 neue Blühwiesen soll Kiel in den nächsten drei (3) Jahren bekommen. Das werden leider nur 6 pro Jahr sein. – Die Ratsversammlung von Kiel hat am 16.05.2019 beschlossen, 18 weitere öffentliche Grünflächen im Kieler Stadtgebiet in Blühwiesen umzuwandeln (s. Drucksache 0326/2019). Darüber informierte die Amtsleitung des Grünflächenamts die Ortsbeiräte von Kiel per Schreiben unter dem 25.06.2019. Nun wird in den Ortsbeiräten der Stadtteile nach den entsprechenden Flächen bis zum 31.10.2019 für die „neuen“ Blühwiesen gesucht.

Alte Blühwiesen in Kiel - Foto Exner (Aug. 2019)

Alte Blühwiesen in Kiel – Foto Exner (Aug. 2019)

Dank der nicht ganz überraschenden Sommerpause beginnt gerade erst die Suche: Auch ich war bei zwei Sitzungen von Ortsbeiräten zu dem Thema dabei.

Weiterlesen

Eine Samentüte verursachen einen Hilferuf. Auch eine Untersuchung bewertet die Inhalte kritisch.

Die Pastorin einer Kirchengemeinde in Kiel fragt mich Anfang August, eine Bienenfläche zu retten: Aus einer Samentüte für Insekten blühte fast nur Gelbsenf. Diese schnell wachsende Saat ist eigentlich ein Gründünger aus der Landwirtschaft. Günstig und massenhaft vorhanden. Nichts, was Honig- oder Wildbienen nicht massenhaft finden könnten. Das Problem jetzt: Die schnell wachsende Senf-Saat hatte die anderen, für Wildbienen interessanten Pflanzen verdrängt.

Wildbiene auf Rainfarn - Exner

Wildbiene auf Rainfarn – Exner

Δ Abb. 1: Wildbiene auf Rainfarn (Foto Exner)

Weiterlesen

In diesem Artikel stellen wir euch unser Tomatenzucht-Projekt vor. Dabei wollen wir eine eigene Tomatensorte kreieren. Hierzu haben wir die einzelnen Schritte der Tomatenzucht in einer Übersicht erklärt. Und ihr findet weitere Hinweise für einen sicheren Erfolg für euer eigenes Tomaten-Projekt.

Warum wollen wir Tomaten züchten?

Jeder von uns kennt, viele von uns lieben Tomaten – sie erfrischen uns im Sommer und der sonnig-saftig-süße Geschmack lässt uns vom Süden träumen. Hier in Kiel ist der Sommer oft kurz, immer wieder regnerisch und wirklich warm wird es… immerhin an einigen Tagen im Jahr. Trotzdem können wir auch hier im Norden leckere Tomaten anbauen! Die Auswahl an Tomatensorten, die kräftig gedeihen und reich tragen, ist allerdings klein, bedenkt man, dass die Vegetationszeit kürzer, die Temperatur niedriger, der Wind meist kräftiger und der Regen ergiebiger ist als in südlichen Gefilden. Dann noch eine Sorte zu finden und zu bekommen, die die eigenen optischen und geschmacklichen Wünsche erfüllt, kann schwierig sein (eine ausführliche und vor allem durchsuchbare Übersicht über Tomatensorten bietet zum Beispiel tomaten-atlas.de). Mit einem Gewächshaus lässt sich da schon nachhelfen, eine andere, sehr verlockende Lösung ist aber: einfach eine neue Sorte züchten!

Weiterlesen

In 2018 haben wir einen Kleingarten in Kiel als „Mustergarten“ gepachtet. Der Garten wird als Gemeinschaftsgarten geführt. Derzeit sind wir 7 aktive Gärtnerinnen und schon mal bis zu 14 Besucher am Tag.

Unser Ziel: Es soll biologischer und nachhaltige Anbau betrieben und vermittelt werden. Wir wollen Pflanzen für Menschen und Insekten hegen und pflegen. Dabei meint Muster in Mustergarten hier: Blaupause. Also ein praktischer Vorschlag für biologisch-nachhaltiges Gärtnern. Eine variable Vorlage für jeden. Dass soll der neue Mustergarten sein.

Weiterlesen

Ingrid Klopsch - Zweifarbige Schneckenhausbiene (Osmia bicolor)

Ingrid Klopsch – Zweifarbige Schneckenhausbiene (Osmia bicolor)

Die zweifarbige Schneckenhausbiene (Osmia bicolor) – eine Wildbiene zieht in’s Schneckenhaus. Erfahrt mehr über das faszinierende Nestbauverhalten.

Gastbeitrag und Fotos von Ingrid Klopsch; Erst-Veröffentlichung am 19.01.2017 auf Facebook.

Zufallsfund: Zweifarbige Schneckenhausbiene

Im Mai letzten Jahres sah ich im Garten zufällig eine Wildbiene mit einem Halm durch die Gegend fliegen. Neugierig geworden folgte ich ihr und konnte so das faszinierende Nestbauverhalten der zweifarbigen Schneckenhaus-Mauerbiene (Osmia bicolor) beobachten.

Weiterlesen

Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)

Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)

Thymian (genauer Arzneithymian oder lat. Thymus pulegioides), gilt in Schleswig-Holstein inzwischen als gefährdet. Dabei ist diese kleine Pflanze für Menschen und Bienen gesund. Höchste Zeit kleine immergrüne und violett blühende Staude anzupflanzen. Mit einer Grußkarte des LLUR /Stiftung Naturschutz in Schleswig-Holstein auch gar kein Problem.

Thymian als gefährdete Pflanze

Nicht schlecht habe ich über die Information gestaunt, dass der in Schleswig-Holstein heimische Arzneithymian inzwischen im Bestand gefährdet ist. Früher konnte der Lippenblütler in den Heiden, Trocken- und Magerrasen, auf frischen bis trockenen, nährstoffarmen, Sand-, Kies- oder Lehmböden an Bahndämmen, Kanalböschungen wohl landesweit häufig gefunden werden.

Inzwischen  wurde die Pflanze von Gräsern zurückgedrängt. Die Gräser wachsen besser unter den hohen Stickstoffgehalten, wie sie u. a. die Düngung in den großen Nutzflächen der Landwirtschaft einbringt.

Die Warnung des LLUR und der Stiftung Naturschutz daher:

„Der Gewöhnliche Arzneithymian gilt deshalb als in seinem Bestand gefährdet und soll mit diesem Artenschutzprojekt in seiner Verbreitung gefördert werden.“

> Bild: Grußkarte mit Saatkörnern des LLUR / Stiftung Naturschutz SH (mehr dazu unten).

Weiterlesen

Die allgemein als Goldbiene oder Fuchsrote Sandbiene bekannte Wildbiene kann aktuell in Kiel beobachtet werden.

Die zu den Sand- bzw. Erdbienen gehörende Fuchsrote Sandbiene (Andrena fulva) konnte ich am 29.03.2017 zwischen Holtenauer- und Feldstraße in einem Blumenbild finden.

Besondere Kennzeichen dieser Wildbiene ist die zunächst fast rostrote Behaarung an Brust (Thorax) und Hinterleib (Abdomen). Der Kopf und die Beine sind im Übrigen schwarz (das kleinere Männchen hat allerdings einen „weißen Bart“).

Das Foto – bei bestem Sonnenschein aufgenommen – sollte insb. den kleinen Naturforschern in Kiel Anreiz sein, die Augen offen zu halten: Auch in einer Stadt können immer wieder „bunte“ Wildbienen entdeckt werden. Und mit der Zeit lernt man so auch als „Stadtmensch“ ein bisschen Natur vor der Haustür zu schätzen. Die fuchsrote Sandbiene kann dabei schon im Ende März gefunden werden. Dass es die Bienen in Schleswig-Holstein außerhalb der Städte oft schwerer haben als in der Stadt. Nun: dies ist ein anderes Thema …

Fuchsrote Sandbiene (Andrena fulva)

Fuchsrote Sandbiene (Andrena fulva)

Bild: Fuchsrote Sandbiene bzw. Goldbiene (Andrena fulva), Weibchen in einem Krokus; Foto: Siegfried Exner, Kiel

Weiterlesen